Zu Gast im Kräuterparadies – dem Wallmanhof in Krispl-Gaissau

Wallmanhof Krispl
Hofschild ©wallmanhof

TEH – das bedeutet Traditionelle Europäische Heilkunde. Kurz gesagt geht es dabei um heimische Kräuter und deren natürliche Heilkräfte. Um mehr über diese faszinierende Lehre zu erfahren, haben wir mit Christine Schnaitmann gesprochen. Die Bio-Bäuerin vom Wallmanhof in Krispl-Gaissau ist ausgebildete Expertin für TEH und hat sich zum Ziel gesetzt, ihr wertvolles Kräuterwissen weiterzugeben.

Was hinter TEH steckt

TEH ist ein gemeinnütziger Verein für regionales Heilwissen im Pinzgau. Das Ziel von TEH ist zum einen, traditionelles Wissen über europäische Kräuter und deren Naturheilkräfte zu erheben. Denn nachgewiesen werden konnte die Kräuterlehre in unserer Gegend bereits zur Zeit der Kelten. Zum anderen ist es Teil der Vereinsvision, das vorhandene Wissen auf zeitgemäße Weise weiter zu verbreiten. Seit 2010 zählt der Verein sogar zum Immateriellen Kulturerbe der UNESCO.

Kräuterexpertin aus Leidenschaft in Krispl-Gaissau

Christine Schnaitmann ©wallmanhof
Christine Schnaitmann ©wallmanhof

Was sie an ihrer Arbeit am meisten fasziniert? „Die Welt der Kräuter ist wie ein Fass ohne Boden. Man lernt wirklich nie aus!“ Selbst als Expertin entdeckt Christine Schnaitmann immer wieder Neues in ihrem Kräutergarten. Denn oft haben gerade unscheinbare Kräuter die größten Heilkräfte. „Früher habe ich die Brennesseln ausgerissen, weil sie mich gestört haben. Heute gehören sie zu meinen Lieblingskräutern. Sie sind extrem mineralstoffreich und können locker mit Super-Foods wie Chia-Samen oder Spinat mithalten.“ Dazu auch gleich ein Rezept-Tipp von der Kräuter-Expertin:

Brennesselsirup selbst gemacht

Sirup ©wallmanhof
Sirup ©wallmanhof

ZUTATEN:

  • 50-60 Spitzen von der Brennnessel
  • 2 l Wasser
  • 60g Weinsäure
  • 3 kg Bio Zucker

ZUBEREITUNG:

Das Wasser aufkochen und abkühlen lassen. Brennnessel und Weinsäure dazugeben. Über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag alles zusammen einmal aufkochen und danach abseihen. Danach erst den Zucker zugeben und nicht mehr aufkochen, in saubere Flaschen füllen fertig.

TIPP: Wenn mann die Brennnessel mit den roten Stielen verwendet wird der Sirup wunderschön rosa bis rot.

Die Naturapotheke ist für alle da!

Das Problem: Die meisten Leute wissen nicht, welche ungeahnten Kräfte in den heimischen Kräutern stecken. Und dass die meisten davon vor der eigenen Haustüre oder auf der nächsten Wiese wachsen.

Genau deshalb möchte Christine Schnaitmann ihr wertvolles Wissen mit anderen Menschen teilen. Auf ihrem Wallmanhof und bei der Wallmanhütte auf der Spielbergalm bietet sie Kräuterführungen und Workshops für Interessierte ab 5 Personen zum Thema Naturkosmetik, Heilsalben, Naturapotheke und Hydrolate(Nebenprodukte der Wasserdampfdestillation) an. „Denn das Ganze ist eigentlich viel einfacher, als man glaubt. Man muss nur wissen, was man wie verwenden kann.“ So ist der Spitzwegerich ein tolles Mittel gegen Juckreiz und Schwellungen bei Insektenstichen. Einfach zerreiben und auf die betroffene Stelle auftragen!

Und wenn man dann den wunderschönen Kräutergarten erstmals verlassen hat, sollte man unbedingt noch den Hofladen besuchen. Hier findet man alles was das Kräuter-Herz begehrt: getrocknete Biokräuter, verschiedene Kräutersalze, Kräutertropfen, Hydrolate aus den verschiedensten Kräutern, mehrere Kräuteressige wie den neuen Blütenessig, Räuchermischungen, verschiedene Sirupe, (Mistel, Brombeere, Brennnessel, Kräuter) und Kräuterpanaden.  Eines ihrer Klassiker sind die verschiedenste Kräuterpulver von Brennnessel-, Selleriepulver bis hin zu Wildkräuterpulvermischungen diese in der Küche vielseitig eingesetzt werden. Besonders beliebt bei den trendigen grünen Smothiegetränke.

Mädelsrunde aufgepasst: Hüttenurlaub auf den Spuren der Kräuter

Ihr habt eine lustige Mädelsrunde oder ein paar an Kräuter interessierte Freunde? Dann macht einen Kräuter-Workshop bei Christine Schnaitmann und bleibt über Nacht auf der Spielbergalm. Werft einen Blick auf die buchbaren Kombiangebote – das macht sicher Spaß! Die Almhütte ist ganz aus Holz und mit liebevollen Details sowie einer Sauna ausgestattet. Im Winter und im Sommer können bis maximal 14 Personen dort übernachten!

Gut zu wissen:

Es sind nicht nur die vielen Bio-Kräuter, die diesen Bauernhof so besonders macht! Wer den Wallmanhof besucht, wird auch die selten Tierrassen rund um den Hof bemerken. Familie Schnaitmann züchtet vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen und ist mit ihrem Arche Hof Mitglied bei der Arche Austria. Aber das ist eine andere Geschichte, die ihr auch bald hier im Magazin nachlesen könnt!


Ein Besuch bei TEH-Praktikerin Christine Schnaitmann auf ihrem Wallmanhof in Krispl ist sehr vielseitig und vor allem lehrreich. Wenn ich nur an die ganzen tollen Gerüche der verschiedenen Kräuter denke und der leckere Kräutersirup hmmm…

Hier geht`s zum Wallmanhof in Krispl-Gaissau:

Elisabeth
Hallo – es freut mich, dass Ihr auf dieser Seite vorbei schaut ? Ich darf mich kurz vorstellen – mein Name ist Elisabeth, komme aus Oberalm und bin beruflich seit 2014 beim Gästeservice Tennengau tätig. Als gebürtige Tennengauerin freut es mich besonders, euch über die zahlreichen Veranstaltungen, kulinarischen Schmankerl und die einzigartigen Ausflugsziele in der „Genuss & Erlebnis Region Tennengau“ informieren zu dürfen. Privat liebe ich die Natur – egal ob Mountainbiken, Wandern, Skitourengehen oder einfach nur auf einer unserer schönen KäseAlmen eine leckere Almjause verdrücken – ich find mir in jeder Jahreszeit eine Beschäftigung… Neugierig geworden? Ich freue mich drauf, euch von den unzähligen Facetten des Tennengaus zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.