Logenplätze und pures Wandervergnügen

Logenplatz am Mahriedl in Annaberg
Logenplatz am Mahriedl in Annaberg

Eine Tagesetappe ist euch zu wenig und nach zwei Tagen wandern habt ihr auch noch nicht genug? Dann habe ich hier einen ganz besonderen TIPP für euch – weitwandern entlang des SalzAlpenSteig.

Der im Frühjahr neu eröffnete Weitwanderweg ist 230 km lang, erstreckt sich über 2 Länder und 6 Tourismusregionen und umfasst 18 Tagesetappen. Und, wäre das etwas für euch? Wie lange bzw. wie viele Kilometer man wandern will ist natürlich jedem selber überlassen…

Entlang der Strecke erwarten euch zudem einige Logenplätze mit wunderbaren Ausblicken, wie hier am Mahriedl in Annaberg mit Blick auf das Tennengebirge und auf die Bischofsmütze.

Grenzüberschreitendes Wandern soweit die Füße tragen

„Schuld“ ist das kleine weiße Körnchen Salz. Denn wo Salz ist, da war Wohlstand und wo Wohlstand herrschte, da konnten sich Kultur und Tradition schon früh entfalten. So geschah es, dass das Wandern im Tennengau schon bald als Freizeitvergnügen entdeckt wurde. Die alten Transportwege in den Bergen wurden für die Öffentlichkeit zugänglich und die Hüttenwirte sorgten für einen reibungslosen Betrieb in den Bergen.

Heute sind alle sechs Regionen rund um den SalzAlpenSteig beliebte Tourismusziele. Trotzdem hat die Rücksicht auf die Landschaft und die Bewahrung der eigenen Identität bei allen Orten höchste Priorität. Auf 230 Kilometern mit historischen Besonderheiten und umwerfender Natur erstreckt sich der rote Wanderfaden von Deutschland nach Österreich.

Weitwandern mit Genuss

Startpunkt des SalzAlpenSteigs ist in Deutschland, genauer in Prien am Chiemsee. Von dort geht es über Bergen weiter nach Inzell, Bad Reichenhall, Bischofswiesen bis in die Ramsau. Über den Königsee gelangt man schließlich von der deutschen Seite nach Österreich und nach Hallein – Bad Dürrnberg.

Die elfte Etappe startet dort, wo auch das Salz der Region seinen Ursprung hat. Auch heute noch zeugen die Salzwelten Hallein, das Keltendorf Salina und das Keltenmuseum vom früheren Salzabbau in Bad Dürrnberg und sind einen Besuch wert.

Die Strecke zum nächsten Ziel, Golling, führt vorbei am Zinkenlift und der Sommerrodelbahn Keltenblitz. Abkühlung an heißen Tagen bringt auch der Schleierfall, der für seinen sprühenden Wasserschleier bekannt und als Naturdenkmal geschützt ist. Auf dem letzten Stück der Etappe wandert man im Zungenbecken des ehemaligen Salzachgletschers und durch die traumhaften Flussaue der Salzach.

Etappensieg im Tennengau

Die zwölfte Etappe des SalzAlpenSteigs startet am Fuße der Gollinger Burg und führt an der Salzach entlang durch die wild-romantischen Salzachauen stromaufwärts. Begleitet von den hohen Gipfeln des Tennengebirges offenbart sich den Wanderern ein einzigartiges Naturschauspiel: Die Salzachöfen sind ein Durchbruch zwischen Tennen- und Hagengebirge, in denen sich die Salzach zum Teil bis zu 80 Meter tief in den Dachsteinkalk eingeschnitten hat. Die Kraft der Natur ist nirgends eindrucksvoller als hier (Tipp: probiert den Flying Fox in der Erlebnisschlucht aus!). Ziel der Tagesetappe ist das wunderschöne Scheffau.

 

Doch auch die nächste Strecke trumpft mit einem Landschaftspanorama wie aus dem Bilderbuch auf. Glasklare Bergseen, imposante Schluchten und mächtige Wasserfälle dominieren die Route von Scheffau nach Abtenau. Über bunte Blumenwiesen, Waldlichtungen und Forstwege wandert man gemütlich von einem Naturspektakel zum nächsten. Von der Ferne grüßen derweil der Scheiblingskogel, der Große Traunstein und der Taborberg. Besondere Highlights vor dem Ziel: die Wasserfälle Tricklfall und Dachserfall. Bevor der Salzalpensteig den Tennengau wieder verlässt, biegt er auf der 14. Etappe noch schnell nach Annaberg ein. Aus gutem Grund! Auf dem Plateau oberhalb der Karkogelhütte bietet sich ein atemberaubendes Panorama auf die Gipfel des Tennengebirges und der Salzkammergut-Berge. Eine verhältnismäßig kurze Tour, die jedoch genügend Höhenmeter aufweist, führt von Annaberg auf die Gablonzer Hütte und ist somit der letzte Stopp im Tennengau. Wo anders lassen sich die Eindrücke der Natur besser verarbeiten, als auf einer gemütlichen Hütte mit einem kühlen Bier?

Der SalzAlpenSteig im Überblick

Alle 14 Etappen des SalzAlpenSteigs lassen sich – inklusive Streckendauer, Einkehrmöglichkeiten und vielem mehr – bereits online erkunden.

Das Tourenportal zur Hüttensuche und Routenplanung Mehr erfahren >

Wandern & Entdecken im Tennengau

Am SalzAlpenSteig im Tennengau kann man nicht nur wandern, sondern auch Kultur und Traditionen spüren. Jede Tour überzeugt mit ganz besonderen Highlights.

Wo das Salz seinen Ursprung hat gibt es viel zu unternehmen: Egal ob Keltendorf Salina, Salzbergwerk oder Keltenmuseum – hier ist die Geschichte noch lebendig.

Die Erlebnisschlucht der Salzachöfen lässt die Besucher die Kraft des Wassers spüren. Nach einer dreiviertel Stunde Gehzeit durch die Klamm geht es zurück mit dem Flying Fox.

Der romantische Mühlenrundweg liegt direkt am SalzAlpenSteig und begeistert nicht nur Verliebte. Liebevolle Dekorationen an Haus, Mühle und Sitzbänke laden zum Verweilen und Bestaunen ein.

Vor Abtenau macht die Etappe einen Bogen zu den zwei größten Wasserfällen der Region: über Brücken spazieren, an Hütten entlang wandern, über Gott und die Welt philosophieren oder einfach auf ein Bankerl setzen und die Kraft der Natur spüren.

Worauf noch warten? Auf in die Wanderschuhe und rauf auf die Berge. Der Gästeservice Tennengau ist Euch gerne bei der Planung Ihrer Route gerne behilflich.

 

Franz
Hallo, ich bin Franz Pölzleitner wohne in Annaberg, arbeite bei der SalzburgerLand Tourismus GmbH als Regionalbetreuer für den Tennengau und betreue den Salzburger Almsommer. In meiner Freizeit bin ich gerne mit dem Mountainbike oder mit den Tourenski in den Bergen unterwegs, bin Mitglied bei der Bergrettung und der Lawinenkommission in Annaberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.