Puch & Motorradtreffen im Tennengau

Pucher Puch Treffen
Puch 250 SG Bj 1956

Was dem einen seine Harley Davidson, dass ist dem anderen seine Puch! Auch wenn der Zweiradhersteller „Puch“ mit der Tennengauer Gemeinde Puch bei Hallein nichts zu tun hat und hier auch nie sesshaft war, hat sich hier eine begeisterte Fangemeinde gebildet. Denn über 25 Puch-Motorräder gibt es bereits in Puch und die Anzahl der Besitzer steigt stetig – besonders bei der Jugend. Einer der ersten Puch-Fahrer aktuell war Thomas Wintersteller, der von seinem Vater Hans mit seiner Begeisterung zu den alten Motoren angesteckt wurde. Am elterlichen Dachboden  fand er damals eine verstaubte „Puch“. Irgendwann hat er angefangen daran herum zuschrauben und sich immer mehr dafür zu interessieren. Mittlerweile sind aus der einen – 10 Motorräder geworden, die für eine Ausfahrt im Hause Wintersteller bereit stehen.

Mit dieser Leidenschaft blieb er aber nicht lange alleine. Auch seine Onkeln, Freunde und Bekannten sind vom Puch-Fieber angesteckt worden und basteln so mit sehr viel Liebe zum Detail an ihren Maschinen das ganze Jahr herum. Bald entstand daraus die Idee eines Puch Motorräder Treffens in Puch zu organisieren. Gemeinsam mit Christian Rettenbacher vom Gasthof Kirchenwirt wurde das 2002 in die Tat umgesetzt. Mittlerweile sind beim jährlichen Treffen in Puch zwischen 100 und 150 Oldtimer Modelle aus ganz Österreich und dem benachbarten Bayern zu bestaunen. Neben den verschiedenen Puch-Modellen sind unter anderem jedes Jahr auch Oldtimer der Marken KTM, BMW, HMW, Laverda, Jawa und DKW vertreten. „Eine der ältesten Modelle sind vom Baujahr 1925, die meisten aus den 50er Jahren“, so Christian Rettenbacher.

Blauer Rauch & Blitze

Aber, was ist denn nun so speziell an einer Puch? Laut Thomas Wintersteller ist das ganz klar: „A Puch muss glänzen und blitzen, blau rauchen und so richtig schnattern!! „Also gut hinhören, wenn ihr am 26. Juni in der Gegend seid. Denn da, treffen sich alle Puch-Fans beim 14. Pucher Puch & Motorradtreffen beim Kirchenwirt und machen auch gemeinsame Ausfahrten in die Region. Und wundert Euch nicht, wenn ihr blauen Rauch aufsteigen seht. Dann sind die Oldtimer-Fahrer ganz in Eurer Nähe unterwegs.

Puch für Alt & Jung

Wenn man durch unser Puch fährt, sieht man immer öfters – besonders am Wochenende und am Feierabend – einen Pucher auf einer Puch! Der stolze Fahrer ausgestattet meist mit einem alten Helm und einer Lederjacke – so wie es sich eben für einen Oldtimer-Fahrer gehört. Eine Puch zu fahren ist zudem ein leistbares Hobby für alle Motorradfreunde. Immer mehr junge Leute und auch die Damenwelt lassen sich von der Magie der Puch-Motoren verzaubern. „Die Puch ist ein Motorrad für das einfache Volk und es macht einfach Spaß damit in der Gegend herum zufahren. Besonders die Jungen haben wieder Freude daran, an den alten Maschinen herum zu schrauben“, so Christian Rettenbacher vom Gasthof Kirchenwirt.

Hast Du auch ein Puch? Dann komme am 26.6 zum 14. Pucher Puch & Motorrad Treffen beim Kirchenwirt. Wir freuen uns auf viele Teilnehmer! Für das älteste Modell und für die weiteste Anreise gibt es auch Sonderpreise!

Benzin & Bier: Treibstoff für alle!

Pucher Puch Treffen
Oldtimer Besichtigung

Es ist einfach etwas besonders, wenn sich Leute mit derselben Leidenschaft treffen und sich in ihrem Fachgebiet austauschen können. Die Oldtimer-Fahrer sind dann oft ganz vertieft in ihre Gespräche. Wenn man genau hinsieht, erkennt man auch das Strahlen in Ihren Augen, wenn sie über das Erlebte mit Ihren Maschinen und den vielen Ausflügen mit ihnen berichten. Bei kühlen Getränken und beste Köstlichkeiten aus der Kirchenwirt-Küche vergeht dabei die Zeit wie im nu. Besucher sind herzlich Willkommen sich die Raritäten anzusehen und sich mit den Fahrern zu unterhalten. Die Maschinen sind ab 10.00 Uhr am Kirchenwirt Parkplatz zu bestaunen. Um ca. 11.30 Uhr startet die erste Ausfahrt in Richtung Puch-Gaisberg und über das Wiestal wieder zurück zum Kirchenwirt. Dort wartet auf die Fahrer und Besucher Köstlichkeiten vom Grill.


Ich freue mich jedenfalls wieder auf das Laute Geschnatter der vielen Motoren auf unserem Parkplatz und das Gewusel der vielen Oldtimer-Fahrer. Ich wünsche allen eine gute Anreise!

Hier geht`s zum Kirchenwirt in Puch:

Regina
Ich heiße Regina und bin in Salzburg geboren. Nach vielen Jahren im Ausland bin ich 2006 wieder in meine Heimat zurückgekommen. Seit 2009 lebe ich nun schon in Puch und fühle mich rundum wohl hier. Seit ein paar Jahren unterstütze ich meinen Freund im Gasthof Kirchenwirt was mir unbeschreiblich viel Spaß macht. Ich betreibe gerne Sport, lese und reise gerne! Ich freue mich schon ein paar Geschichten schreiben zu dürfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.