Tipps und Übung zum Genießen

Du sitzt beim Frühstück und trinkst Deinen Kaffee. Und anstelle Deinen Kaffee bewusst zu genießen, bist Du in Gedanken schon beim kommenden Tag und den zu erledigenden Aufgaben. So beginnt der Tag gestresst. Oft sind es unsere eigenen Gedanken und Sorgen, die uns den meisten Stress bereiten. Lest hier was Achtsamkeit bedeutet und welche Tipps sowie Übungen ich für Euch dazu habe.

Lerne Achtsamkeit

Achtsamkeit bedeutet, ganz bewusst den Moment wahrzunehmen, zu erleben und nicht abzudriften. Die Empfindungen, Gefühle und Gedanken im Hier und Jetzt werden beobachtet, wie sie entstehen und wieder gehen. Achtsamkeit bedeutet aber genauer noch Beobachtung aus einer ganz bestimmten Haltung heraus: wohlwollend zu akzeptieren, nicht zu bewerten, es nicht anders haben zu wollen, nicht verändern und nicht bekämpfen zu müssen. Denn was man bekämpft, das wächst .

Gedanken sind wie Wolken: Gedanken kommen und gehen, wie die Wolken am Himmel.

Je häufiger Du Achtsamkeit übst, desto mehr vertieft sich die Fähigkeit, achtsamer durch das Leben zu gehen. Du wirst mehr und mehr erkennen, wie flüchtig die Gedanken sind und wie sie wieder vorbeigehen, ohne dass sie Dich länger beschäftigen oder gar quälen. Dadurch relativieren sich die Gedanken auch im Alltag. Und es wird sich das Gefühl der Ruhe und Gelassenheit breit machen.

Es gibt einige Achtsamkeitsübungen. Hier eine mehrfach effektive Übung:

Achtsames Laufen und Gehen

Dabei wird die Aufmerksamkeit auf das Gehen oder Laufen gelenkt. Das ist enorm hilfreich, um den Geist zur Ruhe zu bringen und Stress abzubauen. Geh langsam, konzentriere Dich auf Deinen Atem, achte genau drauf, wie der Atem beim Gehen ein- und ausströmt. Fokussiere Dich auf den Takt der Schritte und wie sich der Körper dabei anfühlt. Wenn die Gedanken an andere Dinge wieder auftreten, lass das einfach geschehen, bring aber die Konzentration sanft wieder auf Deinen Atem bzw. das Gehen. Spüre wie die Füße den Boden berühren. Fühle den Druck der Fußfläche und das Abrollen des Fußes. Nimm die Geräusche und Gerüche um Dich herum bewusst war. Erlebe mit all Deinen Sinnen. Ertaste und rieche beispielsweise etwas Moos oder eine Baumrinde. Besonders unterstützend finde ich das plätschernde Geräusch eines Flusses. Daher ist für mich der Weg entlang der Taugl eine optimale Gehstrecke dafür.

Abduschen in der Heiltherme Bad VigaunHier noch ein paar Tipps:

  • Überlege Dir wie Du achtsame Momente gezielt in Deinen Alltag einbauen kannst. Beispielsweise beim Essen, beim Autofahren, beim Duschen, usw.
  • Reserviere Dir Zeiten für Dich und Deine Achtsamkeitsübungen, z.B. plane einen Besuch in der Heiltherme Bad Vigaun, denn sehr effektiv kannst du Achtsamkeit im Wasser üben. Nimm das warme Wasser, die Schwerelosigkeit und das Gefühl des Wassers auf der Haut bewusst wahr und entspanne. Du wirst Dich danach wie „neu-geboren“ fühlen.
  • Achte zudem auf einen sorgsamen Umgang mit Deiner Zeit und deinen Kräften.
Sei achtsam mit Dir! Gehe rücksichtsvoller und achtsamer mit Dir selbst und Deiner Zeit um, denn es ist Deine Lebenszeit.

Die Heiltherme Bad Vigaun findest Du hier:

Daniela
Hallo! Ich heiße Daniela Gruber und arbeite im Medizinischen Zentrum Bad Vigaun in den Bereichen Qualitätsmanagement & Marketing. Ich lebe mit meiner Familie seit 2010 im wunderschönen Bad Vigaun, wo uns als Familie mit kleinen Kindern (5 und 3 Jahre) viele Möglichkeiten geboten werden. Ich freue mich, euch über Aktivitäten in unserer Heiltherme Bad Vigaun sowie über Aktuelles zum Thema Gesundheit, Wellness und Bewegung zu informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.